Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: ZQS/Schlüsselkompetenzen/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: ZQS/Schlüsselkompetenzen/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Abgeschlossene Praxisprojekte

Hier finden Sie eine Übersicht aller bereits abgeschlossenen Praxisprojekte der vergangenen Semester (zeitlich absteigend sortiert).


AVENTICS GmbH

AVENTICS zählt zu den führenden Herstellern von Pneumatikkomponenten und -systemen sowie kundenspezifischen Anwendungen. Die Pneumatikspezialisten bieten Produkte und Dienstleistungen für die Industrieautomation und fokussieren darüber hinaus die Branchen Commercial Vehicles, Food & Beverage, Railway Technology, Life Sciences, Energy und Marine Technology. Durch die Integration von Elektronik, den Einsatz fortschrittlicher Materialien und die Konzentration auf Trends wie Maschinensicherheit und Industrie 4.0 ist AVENTICS Vorreiter bei anwenderfreundlichen, intelligenten Lösungen.AVENTICS kann auf über 150 Jahre Pneumatikerfahrung zurückblicken und beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter weltweit. Neben Produktionsstandorten in Deutschland (Laatzen), Frankreich (Bonneville), Ungarn (Eger), USA (Lexington) und China (Changzhou) ist AVENTICS mit Direktvertrieb und Händlern in über 90 Ländern präsent.

Projekt: Einführung eines „FTS“ (Fahrerloses Materialtransportsystem)

Um die Prozesse in einer bestimmten Produktionsumgebung weiter zu optimieren, soll dort ein fahrerloses Materialtransportsystem (FTS) eingeführt werden. Die BA+-Projektgruppe bereitet diese Einführung vor indem sie eine Marktrecherche zum Thema Anbieter- und Systemauswahl durchführt. Hierzu sollen zunächst im Austausch mit den Anwendern die besonderen Anforderungen an die Hard- und Software definiert werden. Diese werden durch eigene Überlegungen ergänzt und mit Rechercheergebnissen abgeglichen. Am Ende der Analyse steht eine begründete Umsetzungsempfehlung zur Einführung von FTS.

Komatsu Germany GmbH

Komatsu ist einer der weltweit führenden Baumaschinenhersteller mit Hauptsitz in Tokio, Japan, und beschäftigt weltweit ca. 47.000 Mitarbeiter in 140 Unternehmen. In Deutschland ist der Konzern sowohl im Baumaschinen- als auch im Mininggeschäft aktiv. Die Komatsu Germany GmbH in Hannover steht in der Tradition der bereits 1835 gegründeten „Hannoverschen Maschinenbau Actiengesellschaft“ (HANOMAG) und ist eine 100%-ige Tochter des Weltkonzerns Komatsu Ltd. Am Standort Hannover werden Radlader und Mobilbagger entwickelt und produziert. Die Belegschaft in Hannover besteht aus rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.


Projekt: Layout- und Materialflussanalyse

Die BA+-Projektgruppe analysiert den aktuellen Materialfluss im Stahlbau und optimiert im Anschluss das Layout. Der Stahlbau ist über die Jahre gewachsen und die Maschinen stehen nicht mehr in der optimalen Anordnung. Es sollen verschiedenen Konzepte neu entwickelt und wirtschaftlich bewertet werden. Hierbei sind bestimmte Restriktionen und Voraussetzungen zu berücksichtigen.

E.ON Energie Kundenservice GmbH

Die E.ON Energie Kundenservice GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der E.ON Energie Deutschland GmbH und neben 11 weiteren Standorten in Deutschland auch in Wunstorf (bei Hannover) präsent. Das Unternehmen berät Kunden kompetent, zuverlässig und nachhaltig rund um Produkte, Verträge, Abrechnungen und Energielösungen. Mit innovativen Services wird dabei die komplette Prozesskette vom Lieferantenwechsel über Kundenbetreuung und Energiedatenmanagement bis hin zu Abrechnung und Forderungsmanagement abgedeckt. Die Zufriedenheit der Kunden hat dabei oberste Priorität – darum ist der E.ON Energie Kundenservice auf allen Kanälen erreichbar, ob per Brief, Telefon, E-Mail oder den Social-Media-Kanälen.


Projekt: Chatbot im Sprachdialog

Aktuell wird beim E.ON Energie Kundenservice an der Einführung eines textbasierten Chatbots gearbeitet. Die BA+-Projektgruppe begleitet diese Einführungsphase, indem sie zum einen die technischen Umsetzungsmöglichkeiten analysiert und zum anderen das Kundenerlebnis und die Akzeptanz von Chatbots beim Kunden untersucht und berücksichtigt.

Folgende Fragestellungen sollen Leitfragen für das Projekt werden:

 

  • Welche geeigneten Technologien gibt es am Markt zu sprachgesteuerten Chatbots?
  • Wie werden Prozesse zwischen Chatbot, Kunden und Mitarbeitern gesteuert?
  • Wie werden Chatbots von Kunden angenommen?


Am Ende der Projektarbeit sollen Empfehlungen für die Einführung von Chatbots sowie zur Ausgestaltung der dazugehörigen  Prozesse stehen.

HaCon Consulting

Verkehr, Transport und Logistik sind die Kernthemen, auf die sich HaCon seit über 30 Jahren konzentriert. Ein engagiertes Team von inzwischen mehr als 270 erfahrenen Mitarbeitern aus den Bereichen Informatik und Verkehrsplanung hat HaCon zum führenden Software-Spezialisten in Europa für Planungs-, Dispositions- und Informationssysteme gemacht. 2015 wählte das renommierte Massachusetts Institute of Technology (MIT) HaCon in seine Liste der "50 Smartest Companies" weltweit.

Projekt: Leitfaden zur Implementierung von Großprojekten

In der Abteilung Consulting Transport und Logistik bei Hacon werden unter anderem europäische Förderprojekte im Eisenbahnbereich vorbereitet und koordiniert. Mit einem Fördervolumen von bis zu 13 Millionen Euro und einer Vielzahl internationaler und interdisziplinärer Partner erreichen sowohl Antrags- als auch Projektphase eine hohe Komplexität. Die erfolgreiche Implementierung eines Großprojekts ist damit eine regelmäßige Fragestellung.

Am Beispiel eines sich gegenwärtig in der Antragsphase befindlichen europäischen Projekts im Themenbereich „Intelligente Transportsysteme“ erarbeiten die Studierenden der Projektgruppe Bachelor Plus einen allgemein gültigen Leitfaden  zur Implementierung für Großprojekte, der insbesondere die folgenden Punkte umfasst:

  • Aufsetzen eines Consortium Agreements
  • Prüfung des Projektantrags auf Schlüssigkeit
  • Erstellen eines Risk Management Plans
  • Aufsetzen der Projektmanagementplattform
  • Erarbeiten eines „Project Handbooks“ (beschreibt die formalen Richtlinien/Pflichten)
  • Erarbeiten eines Konzepts zur Partnermotivation / „Teambuilding“

Ziel ist es, den erarbeiteten Leitfaden / die erarbeiteten Vorlagen für die künftigen Projekte einzusetzen.

tecRacer

Die tecRacer GmbH & Co. KG entwickelt webbasierte Geschäfts-Portale und auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Business-Applikationen. tecRacer beschäftigt heute ca. 60 feste Mitarbeiter und zählt weltweit über 450 Kunden und 1.500 Projekte. tecRacer entwickelt Produkte in einem interaktiven, dynamischen Prozess gemeinsam mit den Kunden und konzentriert sich dabei auf den Mehrwert für Anwender und Kunden. Viele Produkte und Arbeitsabläufe werden immer komplexer. Damit steigen auch die Anforderungen an IT-Systeme, mit denen Qualität und Effizienz der täglichen Arbeit verbessert werden sollen.

tecRacer erreicht die gesteckten Ziele durch die Arbeit im Team, in dem sich alle mit ihren Ideen einbringen. So kann tecRacer kreativ und flexibel auf die Wünsche der Kunden eingehen und erzielt mit offener und transparenter Teamarbeit exzellente Ergebnisse.

Projekt: Produktivitätsanalyse

Das BA+Team analysiert den Softwareentwicklungsprozess unter dem Gesichtspunkt der Produktivität. Dabei sollen „Produktivitätskiller“ identifiziert und benannt  und mit geeigneten Methoden quantifiziert werden. Das Projektteam analysiert mögliche Ursachen von Produktivitätshindernissen und entwickelt geeignete Maßnahmen hierzu. Diese sollen in einer Handlungsempfehlung für das Unternehmen dargestellt und zur Implementierung vorgeschlagen werden.

MEDITE

Die MEDITE GmbH ist seit ihrer Gründung im Jahr 1978 zu einem mittelständischen Industrieunternehmen gewachsen, das sich auf die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb von medizinischen Laborgeräten für die Bereiche Pathologie, Histologie und Zytologie spezialisiert hat. MEDITE entwickelt mit und für seine Kunden innovative Lösungen für alle Aufgaben im histologischen Labor. Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit, Effizienz und gute Ergonomie sind dabei die wichtigsten Erfolgsfaktoren.

Die MEDITE Unternehmensgruppe hat seit dem Zusammenschluss mit Cytocore, Inc. im Jahr 2014 ihren Hauptsitz in Orlando, Florida, USA, mit dem Standort Burgdorf als Tochtergesellschaft. Darüber hinaus steht in fast jedem Land der Welt über Partner ein etabliertes Vertriebs- und Servicenetzwerk zur Verfügung.

Projekt: Weiterentwicklung eines Laborgerätes in der Krebsvorsorge

Die MEDITE GmbH verfolgt aktuell einen innovativen Ansatz zur individuellen Risikoabschätzung in der Brustkrebsvorsorge. Hierfür wurde bereits der Prototyp eines Laborgerätes für die ärztliche Praxis entwickelt. Die BA+-Projektgruppe entwickelt diesen Prototypen weiter. Hierbei sollen insbesondere die Merkmale Nutzer- und Patientenfreundlichkeit, Funktionalität und Sicherheit beachtet werden. Darüber hinaus sind auch wirtschaftliche Überlegungen zu einer sinnvollen Kosten-Nutzen-Relation anzustellen.  Die Ergebnisse der BA+-Projektarbeit sollen direkt in die Weiterentwicklung des Produktes bis zur Markt- und Serienreife eingebracht werden. 

TenneT (Kopie 1)

TenneT ist der erste grenzüberschreitende Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa. Mit ungefähr 20.000 Kilometern an Hoch- und Höchstspannungsleitungen und 36 Millionen Endverbrauchern in den Niederlanden sowie in Deutschland gehört TenneT zu den Top 5 der Netzbetreiber in Europa. Der Fokus des Unternehmens mit ca. 2300 Mitarbeitern richtet sich auf die Entwicklung eines nordwesteuropäischen Energiemarktes und auf die Integration erneuerbarer Energie.

Projekt: Fortschrittsanalysen von Projekten  im Offshore-Bereich

Die Projektgruppe BA+ analysiert die Kennzahlenerhebung in der Phase der Inbetriebnahme von Projekten aus dem Offshore-Bereich. Aus dieser Analyse soll ein Konzept zur einheitlichen Ausgestaltung von Bewertungskennzahlen erarbeitet werden. Hierbei sollen sowohl bestehende Tools genutzt werden als auch neue Tools vorgeschlagen werden. Ziel ist eine vergleichbare Bewertung über alle Projekte in diesem Bereich.

E.ON Energie Kundenservice GmbH

Die E.ON Energie Kundenservice GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der E.ON Energie Deutschland GmbH und neben 11 weiteren Standorten in Deutschland auch in Wunstorf (bei Hannover) präsent. Das Unternehmen berät Kunden kompetent, zuverlässig und nachhaltig rund um Produkte, Verträge, Abrechnungen und Energielösungen. Mit innovativen Services wird dabei die komplette Prozesskette vom Lieferantenwechsel über Kundenbetreuung und Energiedatenmanagement bis hin zu Abrechnung und Forderungsmanagement abgedeckt. Die Zufriedenheit der Kunden hat dabei oberste Priorität – darum ist der E.ON Energie Kundenservice auf allen Kanälen erreichbar, ob per Brief, Telefon,  E-Mail oder den Social-Media-Kanälen wie Facebook.

Projekt: Optimierung der internetbasierten Kundenkommunikation

Die Projektgruppe BA+ analysiert die internetbasierte Kundenkommunikation beim E.ON Energie Kundenservice und anderer Wettbewerber, um Optimierungsmöglichkeiten für E.ON zu entwickeln. Hierbei gilt es sowohl neue Online-Kanäle zu identifizieren, als auch nutzerorientierte Inhalte und Formate zu ermitteln. Die Optimierungsansätze sollen hinsichtlich ihrer technischen Machbarkeit, Kostenaspekten und besonders der Erwartungen des Kunden bewertet und in einer Umsetzungsempfehlung für den E.ON Energie Kundenservice abgebildet werden.

Dühlmeyer Konstruktion Werkzeug- und Formenbau GmbH (Sodecia)

Die Dühlmeyer  Konstruktion Werkzeug- und Formenbau GmbH gehört zum Sodecia Gruppe, einem weltweit agierenden Automobilzulieferer mit ca. 5000 Mitarbeiter/ innen und einem Umsatz von ca. 500 Mio €. Am Standort in Burgwedel befindet sich ein Forschungs- und Entwicklungsbereich für Getriebe-Schaltgabeln mit einer angeschlossenen Prototypen- und Kleinserienfertigung.

Projekt: Prüfstandkonzept für Schaltgabeln

Schaltgabeln werden im derzeitigen Entwicklungs- und Fertigungsprozess auf einem  pneumatischen Pulsator geprüft.  Hier wird Augenmerk auf die Haltbarkeit der Schweißnähte der Gabel gelegt. Benachbarte Bauteile, wie Polblechträger usw. werden bei dieser Prüfung  aktuell nicht beansprucht und getestet. Aufgabe der BA+ Projektgruppe ist es, diesen Prüfprozess zu analysieren und zu optimieren. Insbesondere die Ausweitung der Prüfung auf die benachbarten Bauteile soll in einem neuen Prüfkozept Beachtung finden. Ziel ist es für Sodecia, den bestehenden Prüfstand auf Grundlage dieses Konzeptes zu erweitern und zu optimieren.

Faurecia Automotive GmbH

Faurecia [fɔːR'sia] ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer in den vier Geschäftsbereichen:

  • Autositze (weltweite Nr. 1 für Sitzverstellmechanismen und weltweite Nr. 3 für Komplettsitze),
  • Technologien zur Emissionskontrolle (weltweite Nr. 1),
  • Innenraumsysteme (weltweite Nr. 1) und
  • Automotive Exteriors (weltweite Nr. 2)

Die Gruppe erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von 18,8 Milliarden Euro. Das französische Unternehmen beschäftigt weltweit 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in 34 Ländern mit 330 Standorten und 30 Forschungs- und Entwicklungszentren vertreten. Am Standort Stadthagen ist der Geschäftsbereich Autositze angesiedelt. Hier arbeiten ca. 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung sowie Produktion.

Projekt: Marktintegration von Leichtbauinnovationen bei Autositzen

Auf einen Autositz entfallen sechs Prozent des Fahrzeuggewichts und fünf Prozent der Fahrzeuggesamtkosten. Eine Gewichtsreduktion bedeutet damit sowohl für den Automobilhersteller als auch für den Endkunden die Möglichkeit, Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß zu senken und damit Umwelt und Ressourcen zu schonen und  gesetzliche Vorgaben einzuhalten. Die Gewichtsreduktion ist aber ggf. auch mit höheren Kosten in Forschung, Entwicklung und Herstellung verbunden. Die BA+ Projektgruppe wird die Möglichkeiten der Marktintegration unter den Gesichtspunkten Ressourcenschonung, Markenwahrnehmung und Kosten untersuchen. Hieran anknüpfen soll im Ergebnis die Identifizierung eines Break-even-Punktes der Leichtbauinnovation bei Autositzen: Was darf 1 kg Gewichtsreduktion kosten, um in den Markt integrierbar zu sein?

www.faurecia.de

 

 

ILFA Feinstleitertechnik GmbH

Die ILFA Feinstleitertechnik GmbH ist ein mittelständisches, deutsches Hightech-Unternehmen und produziert am Hauptsitz in Hannover innovative Leiterplatten für die Luft- und Raumfahrt, die Medizin- und Kommunikationstechnik und den Automotive-Sektor. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten mitmehr als 30 Lagen, Leiterplatten mit integrierten Fluidikkanälen, elektro-optische Leiterplatten und Leiterplatten mit eingebetteten Bauteilen. Dabei werden sämtliche Schritte der Leiterplattenherstellung vom Design über die Entwicklung von Prototypen und Fertigungswerkzeugen bis hin zur Bestückung der fertigen Leiterplatte mit Bauteilen angeboten. An den drei Standorten (Hannover, Dresden, Karlsruhe) sind derzeit 188 Mitarbeiter beschäftigt.

Projekt: Paper vs. Digital – Zukunftskonzept einer papierlosen Fertigung

Aktuell ist die gesamte Fertigungsdokumentation bei ILFA auf Papier ausgerichtet. Am Ende des Produktionsprozesses werden die Unterlagen eingescannt. Diese Vorgehensweise ist sehr aufwendig und nicht optimal. Ziel ist es, zu Beginn einer jeden Produktion für alle Mitarbeiter, die benötigten Unterlagen digital zur Verfügung zu stellen, damit ein papierloser Fertigungsprozess aufgebaut werden kann. Eure Aufgabe wird es sein, eine Ist-Analyse durchzuführen und uns die verschiedenen Möglichkeiten der Umsetzung einer papierlosen Fertigung aufzuzeigen. Dabei solltet ihr Euch unter anderem auf folgende Fragestellungen konzentrieren:

  • Welche Risiken ergeben sich aus einer papierlosen Fertigung?
  • Welche technischen Möglichkeiten stehen zur Verfügung?
  • Welche Einflussfaktoren müssen bei der Anwendung beachtet werden?
  • Welcher zeitliche Rahmen und welche Investitionshöhe muss für eine Einführung eingeplant werden?

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung und kreativen Ideen!

www.ilfa.de

 

 

LPKF Laser & Electronics AG

LPKF entwickelt, produziert und vertreibt seit 1976 Maschinen zur Materialbearbeitung. In verschiedenen Bereichen der Mikromaterialbearbeitung mit dem Laser gehört LPKF zur Weltspitze. Im Zentrum der Maschinen steht fast immer ein Laserstrahl, der als Werkzeug zur Bearbeitung von Oberflächen eingesetzt wird. Kunden nutzen LPKF-Technologie bei der Herstellung von Solarzellen, für das Schweißen von Kunststoffen und die Entwicklung und Bearbeitung von Leiterplatten.

Im Geschäftsjahr 2014 hat LPKF einen Rekordumsatz von € 119,7 Mio. erzielt. Als mittelständisches, börsennotiertes Unternehmen beschäftigt LPKF weltweit rund 800 Mitarbeiter und verfügt über ein ausgedehntes Netz von Niederlassungen und Vertretungen in aller Welt. Am Standort Garbsen sind rund 300 Mitarbeiter beheimatet.

Projekt: Zukunftskonzept für die IT-Infrastruktur

Unter der Aufgabenstellung „Untersuchung der IT-Infrastruktur des Bereiches HR und Abgleich mit den HR-Prozessen sowie Ableitung eines Zukunftskonzeptes HR-IT bei LPKF“ sollt ihr als Projektteam die bestehende IT-Infrastruktur unseres HR-Bereiches unter die Lupe nehmen und mit den bestehenden Prozessen abgleichen. Passt das oder haben wir noch Potenzial? Und was können wir in der Zukunft besser machen?

Unsere Erwartungen an das Projekt sind, dass Ihr

  • die bestehenden Systeme/Anwendungen erfasst und analysiert,
  • die Systeme/Anwendungen auf ihre Kompatibilität zu den HR-Prozessen überprüft,
  • Optimierungs- oder Veränderungspotenzial identifiziert und
  • einen Blick in die Zukunft wagt … also ein Konzeptes zur Umsetzung der Optimierungen/Veränderungen vorstellt.


Wir freuen uns auf Euch!
Das LPKF-Team

www.lpkf.de


Benecke-Kaliko AG

Die Benecke-Kaliko AG ist ein weltweit führender Anbieter von Oberflächenmaterialien für Kfz-Innenräume. Die technologische Kompetenz in der Material- und Oberflächenentwicklung, die dreidimensionale Simulation von real anmutenden Innenraumkonzepten sowie das präzise Wissen über optimale Bauteilgeometrien hat Bennecke-Kaliko  zu einem gefragten Partner der Automobilindustrie gemacht. Mit modernen Produktionsstätten und Vertriebsbüros in Europa, Asien und Amerika ist Benecke-Kaliko mit seinen ca. 2.000 Beschäftigten global in allen Märkten präsent.

Projekt: Smarte automobile Innenraumdekorstoffe

Das BA+ Projekt  ist in der Entwicklungsabteilung angesiedelt und beschäftigt sich mit der erweiterten Funktionalität „smarter“ Innenraumdekorstoffe. Hierbei stehen elektrische Eigenschaften im Mittelpunkt, die neue Möglichkeiten im Bereich der Sensorik eröffnen können. Das BA+Team erweitert kreativ durch eine Potential- und Schwachstellenanalyse bestehende Ansätze. Hierbei sind besonders auch Aspekte der Qualitätssicherung sowie der aktuellen Wettbewerbssituation zu berücksichtigen. Ebenso werden erste Impulse für ein Marketingkonzept angestrebt.

www.benecke-kaliko.com

 

 

ZIEGRA Eismaschinen GmbH

ZIEGRA Eismaschinen ist ein mittelständischer Maschinenbauer aus Isernhagen. ZIEGRA bedient mit seinen industriellen Brucheismaschinen einen sehr vielschichtigen weltweiten Markt. Die Eismaschinen kommen dabei in verschiedenen breitgefächerten Marktsegmenten zum Einsatz: Labore und Supermärkte, Fleischverarbeitung und Herstellung von Backerzeugnissen, Chemische Industrie und Betonkühlung, Fischkühlung auf Schiffen und Eisbrunnen in Saunen, um nur einige zu nennen. So vielschichtig und spannend die Anwendungen, so vielschichtig und spannend sind auch die weltweiten Märkte.

Projekt: Marktanalyse für Eismaschinen

Die Eismaschinen von ZIEGRA werden für einen weltweiten, sich wandelndem Absatzmarkt produziert und international vertrieben.  Die BA+-Gruppe führt hierzu eine Marktanalyse durch. Sowohl geographische, als auch anwendungsorientierte Marktsegmente sollen bei dieser Marktanalyse betrachtet werden.

Regionale und nationale Regulierungen, wirtschaftliche Entwicklungen und Schwerpunkte sind  treibende Faktoren zur Marktentwicklung. Ein besonderes Augenmerk liegt auch auf den  technischen Anforderungen, so dass die BA+-Projektgruppe eng mit Entwicklung und Fertigung kooperieren muss. Abschließend soll eine Abschätzung bezüglich der bestehenden Marktpotentiale vorgenommen werden und erste Handlungsempfehlungen formuliert werden.

www.ziegra.com

 

 

ibk IngenieurConsult GmbH

Die ibk IngenierConsult GmbH ist mit rund 200 Mitarbeitern in Hannover sowie Standorten in Wolfsburg und Emden ein renommierter Engineeringpartner im Anlagenbau der Automobil- und Luftfahrtbranche in Norddeutschland.

Projekt: Erarbeitung von Handlungsempfehlungen zur Optimierung des Projektmanagements

Im klassischen Anlagenbau in der Automobil- und Luftfahrtbranche handelt es sich bei den Aufgabenstellungen fast immer um Sonderlösungen. Daher erfolgt die Bearbeitung innerhalb der ibk typischerweise in individuellen Projekten und interdisziplinären Teams.

Um sich trotz dieser sehr individuellen Projekte stetig zu verbessern, hat die ibk vor rund einem Jahr umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um ihr internes Projektmanagement zu überarbeiten. Darüber hinaus präsentiert sich die ibk seit Herbst 2014 mit einem neuen Markenauftritt. Der Anspruch der angebotenen Dienstleistungen gegenüber Kunden wird seitdem auch sehr offensiv durch den Claim "Die Lösung." verdeutlicht. Aus diesem Anspruch erwachsen aber weitere Herausforderungen an die interne Arbeitsweise innerhalb der ibk.

Vor diesem Hintergrund gilt es nun, das Projektmanagement der ibk mit einem "Blick von außen" zu reflektieren und ggf. Handlungsempfehlungen zur Optimierung zu erarbeiten, wobei bereits Anknüpfungspunkte wie z.B. Standardisierung von Prozessabläufen oder Umsetzung von lessons learned aus früheren Projekten existieren.

www.ibk-ingenieurconsult.de

 

 

Wagner Group GmbH

Ziel von WAGNER ist es, für seine Kunden Nutzen und Mehrwerte in Form einer Risikominderung im Bereich der Brandgefahren durch qualitativ hochwertige, zuverlässige und wirtschaftliche Lösungen zu schaffen. Dafür erarbeitet WAGNER ganzheitliche Brandschutzlösungen und Konzepte, die individuell und bedarfsgerecht konfiguriert werden können. Mit der schnellen und flexiblen Umsetzungen marktfähiger Lösungen strebt das Unternehmen in seinen Nischenmärkten den weiteren Ausbau der Marktführerschaft an, die auf Technologie- und Kostenvorsprung basiert.

Projekt: Erarbeitung eines Remote Service Konzeptes (Ferndiagnose/Fernwartung)

Ziel des Projektes ist die Erstellung eines Konzeptes für einen Remote Service (Ferndiagnose/Fernwartung), das wichtige Fragestellungen aus verschiedenen Blickwinkeln untersucht und Lösungsmöglichkeiten aufzeigt. Hierbei müssen u.a. Aspekte wie die Früherkennung von Fehlersituationen, Vorteile gegenüber dem Mitbewerber sowie Nachrüstungsmöglichkeit für bestehende Anlagen beachtet werden. Letztlich soll die gewählte Remote Service Lösung die eigenen Sicherheitskriterien und die des Kunden umfänglich erfüllen.

www.wagner.de

 

 

Waldemar Pruss Armaturenfabrik GmbH

Seit  125 Jahren liefert die PRUSS AG hochwertige Produkte im Bereich der Industriearmaturen. Ob für die Kraftwerksindustrie, die Öl-und Gasindustrie, die Stahl- und Hüttenindustrie oder die chemische Industrie. Seit den 50er Jahren hat sich das Unternehmen zum Spezialisten für Gasarmaturen entwickelt und hat aktuell ca. 100 Mitarbeiter/innen. Weltweit sind über 2000 Gasventile zur Regelung und Absicherung von Power-Gasturbinen, Kompressoren, Sauerstoffanlagen, Hüttenenbetrieben und Stahlwerken im Einsatz. Die Waldemar Pruss Armaturenfabrik GmbH in Hannover ist darüber hinaus langjähriger Lieferant für die Gebäudetechnik. Unter höchsten, selbsternannten Qualitätsanforderungen werden im Fertigungswerk Hannover alle Industrie- und Heizungsarmaturen entwickelt und auf modernen Fertigungsanlagen hergestellt.

Projekt: Analyse und Optimierung der IT-Infrastruktur

Das BA+-Projektteam analysiert die bestehende IT-Infrastruktur und erarbeitet Vorschläge zur Optimierung. Hierbei ist insbesondere die Verknüpfbarkeit der Systeme verschiedener Arbeitsbereiche zu berücksichtigen. In der Analyse werden Anforderungen aus technischer, kaufmännischer und Vertriebs-Sicht berücksichtigt. Die Projektgruppe bezieht  die verschiedenen Sichtweisen ein und erarbeitet eine neutrale Optimierungsempfehlung.

www.pruss.de

 

 

Sennheiser electronic GmbH & Co. KG

Seit 65 Jahren steht der Name Sennheiser für erstklassige Produkte und Komplettlösungen in allen Bereichen der Aufnahme, Übertragung und Wiedergabe von Ton. Als einer der weltweit führenden Anbieter von Gesamtlösungen für elektroakustische Produkte, Systeme und Dienstleistungen stellt sich Sennheiser immer wieder der Herausforderung, kreative Lösungen für die Anforderungen und Wünsche der Kunden zu entwickeln.

Projekt: Erweiterung eines Kopfhörerkonzeptes

Die BA+-Projektgruppe erarbeitet kreative Applikationsideen zur Erweiterung eines Kopfhörerkonzeptes. Diese sollen durch geeignete Sensoren und technische Anwendungen (wie. Z. B. Kamera oder GPS) die Anwendungsmöglichkeiten ausbauen. Nach einer Kreativphase sollen auch Fragen zur Kompatibilität, zum Beschaffungsprozess und zu möglichen Implementierungen in das Projektergebnis einfließen.

www.sennheiser.com

 

 

TenneT

TenneT ist der erste grenzüberschreitende Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa. Mit ungefähr 20.000 Kilometern an Hoch- und Höchstspannungsleitungen und 36 Millionen Endverbrauchern in den Niederlanden sowie in Deutschland gehört TenneT zu den Top 5 der Netzbetreiber in Europa. Der Fokus des Unternehmens mit ca. 2300 Mitarbeitern richtet sich auf die Entwicklung eines nordwesteuropäischen Energiemarktes und auf die Integration erneuerbarer Energie.

Projekt: Qualitätssicherung in der Landkabelverlegung von Offshore Projekten

Die Projektgruppe BA+ untersucht die Prozesse der Bauabwicklung im Teilprojekt „Landkabelverlegung von Netzanschlussprojekten“ der TenneT Offshore GmbH. Ziel ist die Qualitätssicherung der Landkabelverlegung anhand von Prozessuntersuchungen an einem derzeit laufenden Realprojekt. Hierzu gehören die Darstellung des Prozessablaufs, die Durchführung einer Schwachstellenanalyse und die Entwicklung eines Überwachungskonzeptes.

www.tennet.eu

 

 

Heise Medien Gruppe

heise online zählt zu den meistgenutzten IT-Nachrichtendiensten in Deutschland. In dem redaktionsübergreifenden Internetauftritt finden IT-Interessierte tagesaktuelle Informationen aus den Redaktionen der Zeitschriftentitel c't, iX und Technology Review sowie des Online-Magazins Telepolis.

Projekt: Konzeption eines Recommender-Systems für heise.de

Lesern der Web-Site heise.de sollen automatisch Texte, Videos und andere Elemente vorgeschlagen werden, die ihrem Interesse entsprechen. Die Projektgruppe BA+ wird ein Konzept für dieses so genannte "Recommender-System" entwickeln. Dazu identifiziert sie die Parameter, die in die Vorschläge einfließen sollen und recherchiert und empfiehlt technische Lösungen zur Umsetzung des Systems.

www.heise.de

 

 

Forbo Siegling GmbH

Die Forbo Siegling GmbH produziert Transport- und Prozessbänder, Hochleistungs-Flachriemen, Kunststoff-Modulbänder und Zahnriemen. Mit 9 Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien, Landesvertretungen in über 80 Ländern und Servicestützpunkten an mehr als 300 Orten weltweit ist Forbo Siegling international aufgestellt und ist mit ca. 20 % Weltmarktanteil Marktführer. Zu den Kunden zählen alle Industriebranchen und Dienstleistungsunternehmen weltweit. Mit ca. 400 Mitarbeitern in Hannover und ca. 1900 Mitarbeitern weltweit garantiert die Forbo Siegling GmbH ihren Kunden qualifizierte Beratung, schnelle und preiswerte Lieferung sowie zuverlässigen Kundendienst.

Projekt: Market Intelligence – internationale Markt- und Wettbewerbsanalyse

Die Projektgruppe BA+ analysiert für den Bereich Forbo Movements Systems die Markt- und Wettbewerbssituation in ausgewählten Ländern. Hierzu identifiziert und beschreibt sie die entsprechende Peer Group von Unternehmen. Darüber hinaus sollen geeignete Indikatoren entwickelt werden, die das Marktgeschehen in einzelnen Segmenten und Ländern abbilden. Hieraus lässt sich schließlich ein „Wettbewerbs-Index“ ableiten, der Vergleiche und Analysen zulässt und verdeutlicht.

www.forbo-siegling.com/de/

 

 

BSN Medical GmbH

BSN medical konzentriert sich auf die Vermarktung hochwertiger medizinischer Produkte in den Bereichen Wundversorgung, Orthopädie und Phlebologie. Das Unternehmen steht für weltweit bekannte Marken wie Leukoplast®, Leukotape® und Elastomull® mit weitreichender Geschichte. BSN medical beschäftigt weltweit mehr als 4.000 Mitarbeiter in über 30 Ländern. Produktionsstandorte sind u.a. Deutschland, Frankreich, Kolumbien, Mexiko, Neuseeland, Pakistan, Südafrika, USA und Venezuela.

Projekt: „Durchführung einer Schwachstellen- und Potentialanalyse im Bereich der Kleinteile- / Anbruchkommissionierung und -packerei am Logistik Center BSN medical Hannover“

Am Logistik Center Hannover erfolgt die weltweite Warendistribution von Medizinprodukten der Firma BSN medical. Die Lieferkette in europäische Direktkundenmärkte umfasst Sendungen auf Palette, Voll- und Anbruchkartons mit mehreren Spediteuren. Die Sendungsstruktur im Bereich der Kleinteile- und Anbruchkommissionierung ist unter den Gesichtspunkten Qualität und Kosteneffizienz zu optimieren. Das Ziel ist die Verbesserung der Lieferqualität und Maßnahmen zur Minimierung der Frachtkosten.

Weitere Informationen finden Sie auf www.bsnmedical.de.

 

 

Willenbrock Fördertechnik GmbH

Mit Linde Material Handling zählt Willenbrock seit Jahrzehnten zu den führenden Handelshäusern von Flurförderfahrzeugen in Deutschland.  Als Rundum-Dienstleister in der Intralogistik erfüllt Willenbrock mit hochklassigen Komplettlösungen für
den innerbetrieblichen Transport die individuellen Wünsche der Kunden. An den Standorten Bremen, Hannover, Bremerhaven, Schiffdorf, Wilhelmshaven, Bersenbrück und Braunschweig arbeiten über 550 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden sie auf www.willenbrock.de.

Projekt: Optimierung von Vertriebsstrukturen

Der Vertrieb bei Willenbrock ist in verschiedene Verkaufsgebiete unterteilt. Zusätzlich betreuen Keyacountmanager (KAM) das Großkundensegment. Die BA+ Projektgruppe überprüft das vorhandene Marktpotential sowie die markt- und gebietsgerechte Aufteilung der Verkaufsgebiete. Sie erarbeitet Vorschläge zur Optimierung und bezieht hierbei auch eine möglichst optimale Tourenplanung in den jeweiligen Gebieten in ihre Überlegungen mit ein.

 

 

Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) ist ein Dienstleister auf dem Gebiet der Produktionstechnik. Das IPH bietet Forschung und Entwicklung, Beratung und Qualifizierung rund um die Themen Prozesstechnik, Produktionsautomatisierung, Logistik und XXL-Produkte. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen aus den Branchen Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt und der Automobil-, Elektro- und Schmiedeindustrie.

Projekt: Entwicklung eines Lean Management-Workshops

Ein mittelständischer Maschinen- und Werkzeugbauer aus Hessen als Kunde des IPH hat Schwierigkeiten, seine Aufträge fristgerecht fertigzustellen. Grundprobleme sind lange Durchlaufzeiten, teilweise hohe Schwankungen und keine geregelte Freigabe der Produktionsaufträge. Der Produktionsleiter möchte diese Probleme durch Methoden des Lean Managements abstellen und wünscht sich eine Schulung für seine Mitarbeiter in der Produktion.

Im Rahmen des BA+-Projekts entwickeln die Studierenden einen dreistündigen Workshop zum Thema Lean Management, der vom IPH zu Schulungszwecken bei dem Maschinen- und Werkzeugbauer eingesetzt werden kann. Der Workshop soll sowohl theoretische Blöcke wie auch praktische Übungen umfassen. Durch die Konzeption der Schulung erhalten die Studierenden einen Überblick über das Thema Lean Management und setzen sich mit der verständlichen Aufbereitung und der inhaltlichen Komprimierung dieses komplexen Themas auseinander. Zudem recherchieren und entwickeln sie anwendungsnahe Planspiele, die die vorgestellten Methoden für die speziellen Bedürfnisse des Auftraggebers veranschaulichen.

 

 

Wabco GmbH

WABCO ist ein weltweit führender Zulieferer von Technologien und Steuersystemen für die Sicherheit und Effizienz von Nutzfahrzeugen. Das Unternehmen wurde vor über 140 Jahren gegründet und ist Vorreiter bei der Entwicklung bahnbrechender mechanischer, mechatronischer und elektronischer Technologien für Brems-, Stabilitäts-  und automatische Antriebssysteme, die an die global führenden Hersteller von Nutzfahrzeugen, Bussen und Anhängern geliefert werden.

Projekt: Entwicklung eines Tools zur Produktionsplanung

Die Fertigung von 350 verschiedenen Varianten in einem Fertigungsbereich von WABCO führt zu der Notwendigkeit einer genauen Planung der Fertigungsreihenfolge. Hierbei sollen Rüstzeiten und Qualitätsrisiken minimiert werden. Zusätzlich soll Aufträgen bestimmter Kundengruppen eine Priorität eingeräumt werden können.

Die BA+-Projektgruppe entwickelt ein Tool, das den logistischen Bedarf unter diesen Bedingungen in der optimalen Reihenfolge abbildet. Hierzu müssen die genannten Bedingungen weiter spezifiziert und in einem Prozess beschrieben werden. Nach der Analyse im Fertigungsbereich wählt die Gruppe eine entsprechende Methodik zur Modellierung des Fertigungsumfeldes und entwickelt ein entsprechendes Tool, das implementiert werden soll.

 

HaCon Ingenieurgesellschaft mbH

Projekt: Störungskommunikation im öffentlichen Verkehr

Verkehr, Transport und Logistik sind die Kernthemen, auf die sich HaCon seit über 25 Jahren konzentriert. Ein engagiertes Team von inzwischen mehr als 170 erfahrenen Mitarbeitern hat HaCon zu einem der führenden Software-Spezialisten in Europa für Planungs-, Dispositions- und Informationssys- teme gemacht. Mit dem Fahrplanauskunftssystem HAFAS ist HaCon bereits seit vielen Jahren international erfolgreich und zählt mittlerweile Anwender in 25 Ländern. Über 40 Millionen Routenberechnungen täglich erleichtern unzähligen Reisenden die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Langjährige HAFAS-Kunden wie die Deutsche Bahn profitieren regelmäßig von innovativen Weiterentwicklungen in den Bereichen Mobil, Internet und Print.

Für die Störungskommunikation wird von Verkehrsunternehmen ein textmodulbasiertes System verwendet. Hiermit werden im Störungsfall die Kunden auf verschiedenen Kanälen über die Störung und ihre Auswirkung einheitlich informiert. Zu diesen Kanälen gehören zum Beispiel Fahrplanauskünfte im Internet, Smartphone-Apps und Bahnhofstafeln.

Ziel des Projekts ist es, die Anwendungsfälle zu identifizieren und zu beschreiben, die für eine Störung verantwortlich sind und Textmodule zu entwickeln, die diese Anwendungsfälle auf den verschiedenen Kanälen optimal an den Kunden kommunizieren. Hierbei müssen die Besonderheiten der technischen Systeme und Anforderungen wie Internationalität und Mehrsprachigkeit berücksichtigt werden.

 

DB Netze Station & Service AG

Projekt: Verkehrssicherheits- / Zustandskontrolle von Bahnhöfen anlagenoptimiert durchführen

Die DB Station & Service AG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG und innerhalb des Deutsche Bahn Konzerns dem Geschäftsfeld DB Netze Personenbahnhöfe zugeordnet. Die DB Station & Service AG betreibt bundesweit etwa 5.400 Personenbahnhöfe. Als Europas führender Bahnhofsbetreiber entwickelt und betreibet die DB Station & Service AG Bahnhöfe als Kerngeschäft und bietet Reisenden und Eisenbahnverkehrs- unternehmen mobilitätsorientierte Serviceleistungen rund um den Bahnhof an.

Gesetzliche Auflagen zur Verkehrssicherheitskontrolle und Auflagen aus dem sicheren Betrieb von Eisenbahnverkehrs- anlagen geben anlagenscharfe Zwangszyklen zur dokumentierten Überwachung von "Anlagen" vor. "Anlagen" auf Verkehrsstationen sind z.B. Bahnsteigbeläge, Bahnsteigdächer, Sicherheitseinrichtungen, Aufzüge, Beleuchtungsanlagen, Anlagen zur Beschallung, Hebeanlagen,....

Aufgabe wird es sein, für die 84 Bahnhöfe des Bahnhofsmanagements Hannover eine optimierte Zeit- / und Ablaufplanung für die Anlagenüberwachung durch die Streckenbetreuer zu entwickeln. Hierbei müssen sowohl die jeweiligen Regelintervalle als auch gesetzliche Rahmenbedingungen und die anlagenspezifischen Bedingungen der Datenerhebung vor Ort berücksichtigt werden.

 

enercity Netzgesellschaft mbH

Projekt: Spannungslupenschreiber – Ersatzstrategie und Technologiewechsel

Die enercity Netzgesellschaft mbH bewirtschaftet die Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärme-Infrastruktur im Stadtgebiet der Landeshauptstadt Hannover. Sie gewährleistet den Netzkundenanschluss, die Abrechnung der Durchleitungsentgelte, die Planung und Bauüberwachung sowie den Betrieb und die Instandhaltung der Verteilnetze und der zugehörigen Anlagen und Gebäude.

In den Umspannwerken der enercity Netzgesellschaft werden zur Mittelspannungsüberwachung analoge Spannungslupenschreiber eingesetzt. Diese finden Ihre Anwendung bei der Einstellung des Trafos (Spannungsfahrplan) sowie bei der Analyse von Störungen.

Die zurzeit eingesetzten Spannungslupenschreiber zeichnen den Verlauf der Spannung einphasig (Aussenleiterspannung) auf Papier auf. Dieser Papierpapiervorrat ist auf 36 Tage begrenzt. Nachdem der Begehungszeitraum der Umspannwerke auf 90 Tage verlängert wurde, ist somit eine kontinuierliche Aufzeichnung mit den bisher eingesetzten Spannungslupenschreibern nicht möglich. Im Rahmen des BA+-Projektes soll nun eine Ersatzstrategie inklusive Technologiewechsel erarbeitet werden. Darüber hinaus ergibt dieser Optimierungsprozess die Chance, Ersatzgeräte mit weiteren Funktionalitäten auszustatten. Es sollen mehrere Konzeptvarianten erarbeitet und im Rahmen einer Kosten-Nutzen-Analyse bewertet werden.

 

 

WABCO GmbH

Projekt: „Weiterentwicklung von Telematiksystemen“

WABCO ist einer der weltweit führenden Anbieter für Sicherheits- und Regelsysteme für Nutzfahrzeuge. Seit mehr als 140 Jahren ist WABCO federführend in der Entwicklung von elektronischen, mechanischen und mechatronischen Technologien für Brems-, Stabilitäts-, Federungs- und automatische Antriebssysteme für schwere Nutzfahrzeuge. Zu den Kunden gehören die führenden Lkw-, Anhänger- und Bushersteller der Welt.

Im Nutzfahrzeugbereich gewinnen Telematiksysteme, die den Speditionen Zugriff auf aktuelle Positionsdaten sowie zahlreiche technische Informationen des Fahrzeugs erlauben, immer mehr an Bedeutung. Die Fülle der verfügbaren Informationen und das breite Spektrum der Anforderungen der Nutzer haben zu einem sehr komplexen Markt für Telematiklösungen geführt. WABCO hat z.Z. die erste Generation eines Telematiksystems für Anhänger im Markt. Für zukünftige Generationen gibt es eine Vielzahl möglicher Funktionserweiterungen. Im Rahmen des BA+-Projektes sollen vorhandene Ideen für neue Funktionen aus technischer und ökonomischer Sicht bewertet und durch eigene kreative Vorschläge der Projektgruppe ergänzt werden. Ziel ist hierbei die tatsächliche Anwendbarkeit, da einige dieser Funktionen zum Abschluss des Projektes auch beispielhaft in Software (z.B. in Android, Java) umgesetzt werden sollen.

Das Projekt richtet sich an interessierte Studierende aus verschiedenen Fachrichtungen, da es neben einem technisch-konzeptionellen Teil auch betriebswirtschaftliche, gestalterische und logistische Aufgabenstellungen sowie eine konkrete Softwareentwicklung enthält.

 

Robert Bosch GmbH

Projekt: "Direktverpackung am Bandende Starterendmontage"

Aktuell werden alle Starter am Bandende der Starterendmontage im Werk Hildesheim automatisch in eine Transportkette gehängt und mit dieser über ca. 300 m zum eigentlichen Verpackplatz transportiert. Ziel ist es, diese Transportkette entfallen zu lassen und am Bandende direkt in die Kundenverpackung zu packen.Die Projektarbeit für die BA+-Gruppe beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Untersuchungen zur Ergonomie
  • Analysen von Arbeitsabläufen (MTM)
  • Taktzeitanalysen
  • Konzepte zur internen Logistik
  • Layoutauslegung
  • Bewertung verschiedener Konzepte
  • Erstellen einer Entscheidungsvorlage

KEYMILE GmbH

Projekt: "Optimierung des Testprozesses"

KEYMILE ist der starke Partner für maßgeschneiderte Multi-Service-Zugangssysteme. Die Netzlösungen von KEYMILE ermöglichen vielfältige Sprach- und Datendienste wie Breitband-Internetzugang, Telefonie und Fernsehen über Internet (IPTV). Kunden sind Telekommunikationsnetzbetreiber und Betreiber von TK-Betriebsnetzen wie Energieversorger oder Eisenbahnen. Das Unternehmen mit Hauptstandorten in Deutschland und der Schweiz ist weltweit mit Tochterfirmen und Vertriebspartnern vertreten.

In der Abteilung System Integration & Verifikation (SIV) werden die von Keymile entwickelten Produkte getestet. Dabei steht der Test der Funktionalität im Vordergrund. Zur Optimierung des Testprozess benötigt man die geeignete KPIs (Key Performance Indicators), um z.B. die Testdurchläufe zu beschleunigen, den Testaufwand zu minimieren, die Testfälle zu bestimmen und die Anzahl der Testzyklen zu minimieren. Die BA+-Projektgruppe definiert Indikatoren, die zur Bewertung der Effektivität und Effizienz des Testprozesses genutzt werden können (Key Performance Indicators). Im Anschluss wird über diese Indikatoren der Testprozess bewertet und es werden Maßnahmen zur Verbesserung entwickelt. Hierbei sollen konkrete Vorschläge zum tatsächlichen  Einführungsprozess und zur Umsetzung der Maßnahmen gemacht werden.

 

 

Windwärts Energie GmbH

Projekt: Optimierung der Nutzung des Betriebsführungsprogramms

Die Windwärts Energie GmbH ist ein international tätiges Unternehmen in der Branche der erneuerbaren Energien mit Tochterunternehmen in Frankreich, Italien und Griechenland. Kerngeschäft ist die Entwicklung, die Finanzierung und der Betrieb von Windenergie-, Photovoltaik- und Biogasprojekten. In der Verantwortung der technischen Betriebsführung der Projekte liegt die Überwachung des technischen Anlagenbetriebs. Darüber hinaus wird hier die Kontrolle der Betriebsdaten und die regelmäßige Begehung von Anlagen und Infrastruktur vorgenommen. Auf der Grundlage von langfristigen Auswertungen der Betriebsdaten überprüft die Windwärts Energie GmbH zudem die dauerhafte Leistungsfähigkeit der Anlagen. Wesentliches Werkzeug für die Anlagenüberwachung ist das Betriebsführungsprogramm. Zur Optimierung einer leistungsfähigen Nutzung ist es erforderlich, dieses Programm mit möglichst vielen vorhandenen Daten zu versorgen. 

Die Projektgruppe richtet die automatisierten Datenabfragen der Anlagen ein, legt Kartenmaterial der Windparks an und platziert darauf die Anlagen im Programm. In diesem Zusammenhang koordiniert sie die beteiligten Personen, organisiert Datenaufbereitung und führt Funktionstests durch.

DVS Digital Video Systems GmbH

Prozessoptimierung in der Entwicklungsabteilung

DVS Digital Video Systems GmbH, ein Unternehmen der Rohde & Schwarz-Gruppe, ist ein führender Hersteller von hochwertiger Hard- und Software für die professionelle Film- und Videopostproduktion sowie für den Broadcast-, Präsentations- und Event-Markt. Das Einsatzgebiet von DVS-Technologie reicht von der Produktion von TV-Serien und Hollywood-Blockbustern bis hin zur Umsetzung von 4K-Filmen für das digitale Kino. Neben den Firmensitzen in Hannover (Deutschland) und Los Angeles (Kalifornien, USA) befinden sich DVS-Niederlassungen in Miami (Florida, USA), Paris (Frankreich) und Singapur.
 
 Die BA+ Projektgruppe wird mit ihrem Projekt Prozesse in den Entwicklungsabteilungen untersuchen und optimieren. Mitarbeiter der Entwicklungsabteilungen sollen von den ersten Ideen bis zur Übergabe in die Serienproduktion für die Entstehung neuer Produkte sorgen. Daneben haben diese Abteilungen aber noch diverse andere Aufgaben, die den Arbeitsablauf unterbrechen können. So müssen immer wieder auch Rückfragen von Kunden oder anderen Abteilungen beantwortet und auftretende technische Probleme untersucht werden etc. Das Projektteam erarbeitet Methoden, diese Zeitaufwendungen quantitativ zu erfassen. Aufgrund der Analyse dieser Daten wird eine Empfehlung zur Prozessoptimierung erarbeitet, um die Effizienz  zugunsten der eigentlichen Produktentwicklung zu steigern.

FERCHAU Engineering GmbH

Markt- und Wettbewerbsanalyse für Engineering-Dienstleistungen

Mit mehr als 4.500 Mitarbeitern in über 50 Niederlassungen und Standorten bundesweit entwickelt FERCHAU effiziente Lösungen für namhafte Industrie-Unternehmen. Dabei unterstützt FERCHAU die Auftraggeber bei der Verkürzung ihrer Entwicklungs- und Fertigungszyklen sowie bei der Flexibilisierung ihrer personalen Kapazitäten, Kompetenzen und Kosten. Als ein beliebter Arbeitgeber erhielt FERCHAU bereits zum sechsten Mal in Folge das Qualitätssiegel „Top-Arbeitgeber“ – diesmal für den Zeitraum 2011/2012. 

Die Ba+ Projektgruppe führt eine Marktanalyse für Engineering Dienstleistungen durch, identifiziert neue Potenziale und gleicht diese mit den bestehenden Kundenkontakten ab. Hierzu recherchiert sie nach Branchen und Unternehmen in der Region, für die FERCHAU Dienstleistungen interessant sind. Weiterhin führt sie eine Wettbewerbsanalyse für Engineering Dienstleistungen durch.

DB Netze AG

Optimierung von Neu- und Ausbaumaßnahmen des Schienennetzes 

Die Unternehmen der DB Netze AG bilden die Basis für den Eisenbahnverkehr in Deutschland. Deutschland hat mit knapp 34.000 Kilometern das längste Schienennetz Europas. Die Bündelung der Infrastrukturkompetenz unter der Marke DB Netze erlaubt es, Produkte und Leistungen im Interesse der Kunden optimal miteinander zu verzahnen und eine qualitativ hochwertige Infrastruktur mit hoher Verfügbarkeit für die Bedürfnisse von heute und morgen bereit zu stellen.

Die Projektgruppe BA+ analysiert Prozesse in der Projektabwicklung mit dem Ziel weitere Optimierungshebel und Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aufzuzeigen. Betrachtet werden z.B. die Planungsabläufe oder die Prozesse während der Ausführung und Überwachung von Baumaßnahmen.

Hüttenes Albertus GmbH

Einführung eines Gesundheitsmanagements

Hüttenes-Albertus ist der international führende Hersteller von chemischen Produkten für die Gießereiindustrie. Wir beliefern unsere Kunden mit den modernsten gießereichemischen Produkten für alle gängigen Kern- und Formherstellungsverfahren. Hüttenes-Albertus ist in über 30 Ländern auf allen Kontinenten vertreten. Gezielte Erweiterungen ergänzen das bestehende Geschäft und verstärken die führende Position von Hüttenes-Albertus auf den globalen Gießereimärkten.

Im Rahmen der geplanten Einführung eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements
erarbeitet die Ba+ Projektgruppe eine Roadmap. Zu diesem Zweck soll eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt und analysiert werden. Aus dieser Erhebung sowie weiterer Rechercheergebnisse kann dann ein Projektplan zur Einführung des  Gesundheitsmanagements erstellt werden.

Köttermann GmbH & Co. KG

Machbarkeitsstudie IT Support bei europäischen Vertriebsgesellschaften

Köttermann ist eine international tätige Unternehmensgruppe für Laboreinrichtungssysteme, die ihre Einrichtungslösungen in aller Welt erfolgreich vermarktet. Köttermann betreut seine Kunden durch eigene Vertriebsgesellschaften in 11 Ländern sowie weltweit durch zahlreiche autorisierte Vertragspartner. Insgesamt beschäftigt Köttermann 280 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 50 Mio. Euro.

Die Projektgruppe BA+ prüft die Realisierbarkeit eines gesteuerten IT-Supports durch lokale Partner. Hierzu werden Aufgabenbereiche in der Köttermann GmbH identifiziert, die durch lokale Partner übernommen werden können. Die Feststellung des damit verbundenen Koordinationsaufwandes und eine Kosten-Nutzen-Analyse ermöglichen, die Chancen und Risiken des Konzepts realistisch einzuschätzen.

Hannover Airport

Der Hannover Airport ist eine der modernsten und wichtigsten Verkehrsanlagen Norddeutschlands und bietet allen Unternehmen und Flugreisenden, die im weiträumigen Einzugsgebiet beheimatet sind, attraktive Flugverbindungen in die ganze Welt. Der Hannover Airport besitzt eine 24 -Stundengenehmigung für den Flugbetrieb. Für dessen Aufrechterhaltung befinden sich im Winter diverse operative Einheiten im Einsatz. Hierfür müssen Wetterdaten ausgewertet, Personal und Einsatzfahrzeuge und Enteisungsmittel disponiert, Räumstrategien festgelegt und Räumeinsätze priorisiert werden.
Die Projektgruppe BA+  sammelt alle vor und während  des Prozesses benötigten Daten und erstellt ein Konzept zu deren Kommunikation und rechtssicheren Dokumentation. Hierzu tritt sie mit allen relevanten Stakeholdern in Kontakt und erarbeitet einen Vorschlag  zu einer umfassenden Lagedarstellung des operativen Winterdienstes.

WAGNER Group GmbH

Praxisprojekte Bachelor Plus WS 10/11

Wenn es um innovative Ideen und richtungweisende Konzepte geht, ist WAGNER eine feste Größe im Brandschutz. Wir sehen uns als Anbieter für ganzheitliche Lösungen im Bereich der Branderkennung, Brandbekämpfung, Brandvermeidung und des umfassenden Gefahrenmanagements. Zielgerichtete Innovation, leistungsfähige Eigenentwicklung und professionelles Engineering schaffen zeitgemäße Produkte und Systemlösungen, die unseren Kunden maximale Sicherheit bieten.
Auf dem Arbeitsmarkt sind wir „hidden Champions“. In Hinblick auf den zukünftigen Fachkräftemangel wollen wir unseren Bekanntheitsgrad als attraktiver Arbeitgeber steigern. Im Rahmen des "Employer Branding“ erarbeitet die Projektgruppe BA+ Maßnahmen zur Steigerung des Bekanntheitsgrads der Wagner Group GmbH mit dem Ziel der Gewinnung von Mitarbeitern (Berufserfahrene, Young Professionals, Berufseinsteiger). Sie plant hierfür Mitarbeiterbefragungen, Daten- und Umfeldanalysen und führt diese eigenständig im Unternehmen durch.

Sennheiser

Seit 65 Jahren steht der Name Sennheiser für erstklassige Produkte und maßgeschneiderte Komplettlösungen in allen Bereichen der Aufnahme, Übertragung und Wiedergabe von Ton. Als einer der weltweit führenden Anbieter von Gesamtlösungen für elektroakustische Produkte, Systeme und Dienstleistungen stellen wir uns immer wieder der Herausforderung, kreative Lösungen für die Anforderungen und Wünsche unserer Kunden zu entwickeln. Im Bereich des Produktmanagements bearbeitet die Gruppe BA+ folgendes Projekt:
"Audio-Guides heute und in der Zukunft: Markt- und Umfeldanalyse zur Identifikation von Anforderungen verschiedener Kunden- und Betreibergruppen, Beschreibung von Alleinstellungsmerkmalen (USP) sowie Erarbeitung eines  Empfehlungskonzepts zur weiteren Entwicklung“

Factory Consultants

Das Leistungsspektrum der Factory Consultants GmbH umfasst den gesamten Lebenszyklus einer Fabrik in all seiner Komplexität im Rahmen von vier Geschäftsfeldern - Fabrikplanung, Fabrikbau, Fabrikhochlauf und Fabrikoptimierung. Die Fabrik-Akademie bietet zusätzlich mit innovativen Schulungskonzepten, Seminaren und Planspielen das Wissen und die Erkenntnisse, um Veränderungen zu verstehen, zu begleiten und zu unterstützen. Ziel des BA+-Projektes ist die marktreife Erstellung eines Planspiels zur Effizienzsteigerung von administrativen Prozessen sowie die Validierung der Spielumgebung und die Erstellung eines Marketingkonzepts.

Ricoh

Ricoh ist mit über 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein weltweit führender Anbieter für digitale Bürokommunikation und Produktionsdruck. Die Ricoh Deutschland GmbH beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist neben seiner Hauptverwaltung in Hannover bundesweit mit zehn Business & Service Centern vertreten. In Hannover werden jährlich ca. 50 Auszubildende in vier Ausbildungsberufen neu eingestellt. Gesellschaftliche
Entwicklungen, veränderte Voraussetzungen bei Schulabsolventen und neue Informationswege sind Herausforderungen bei der Besetzung der Ausbildungsplätze. Im Projekt BA+ wird ein Ausbildungsmarketingkonzept entwickelt, das es ermöglicht auch zukünftig alle Plätze mit guten Auszubildenden zu besetzen. Über eine Markt- und Zielgruppenanalyse werden geeignete Kommunikationsmedien und -wege identifiziert sowie konkrete Umsetzungsschritte in einem Gesamtkonzept vorbereitet.

tecRacer

Die tecRacer GmbH & Co. KG entwickelt webbasierte Geschäfts-Portale und auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Business-Applikationen. tecRacer beschäftigt heute 18 Mitarbeiter und zählt weltweit über 400 Kunden und 1.200 Projekte.

Inhalt des BA+-Projektes ist die Optimierung des Software Entwicklungs-prozesses bei tecRacer. Hiervon sind insbesondere die Themen Projektmanagement-Methoden, Entwicklungsstandards, Qualitätssicherung, Dokumentation sowie Kommunikation berührt. Eine besondere Herausforderung liegt darin, bestehende Standard-Modelle an die individuellen Voraussetzungen  des Unternehmens anzupassen.

Volkswagen Nutzfahrzeuge

Im Projekt BA+ werden Erfolgsfaktoren eines wirksamen Folgeprozesses einer Mitarbeiterbefragung am Standort Hannover erarbeitet. Auf Basis von Gesprächen mit Teilnehmern der Befragung, durch Recherche und  Analyse von best practice-Beispielen usw. sollen insbesondere folgende Fragestellungen beleuchtet werden:

  • Wie sichern wir die Unterstützung des Top Managements und der Führungskräfte?
  • Wie unterstützen wir die Führungskräfte bei der Nutzung der Befragungsergebnisse?
  • Wie schaffen wir Anreize für eine rege Beteiligung an der Maßnahmenumsetzung?
  • Wie sorgen wir für die Nachhaltigkeit der initiierten Veränderungen?
  • Wie machen wir die Veränderungen für alle Beschäftigten erlebbar?

Continental

Es ist ein Intranet Relaunch bei der Continental AG geplant. Hierfür sollen verschiedene Tools und Oberflächen in eine für die Mitarbeiter schlüssige Architektur/Struktur zusammengeführt werden. Dies erfolgt im Rahmen dieses Übungsprojekts mit Hilfe einer Schwachstellen- und Erwartungsanalyse durch Befragung der Mitarbeiter und der Erarbeitung von Handlungsempfehlungen.

Johnson Controls

Das von Johnson Controls Inc. zur Verfügung gestellte Übungsprojekt sieht die Konzeption eines modularen Projektmanagement-Trainings vor. Mit Hilfe eines solchen Trainings soll ein einheitlicher Kenntnisstand aller Projektmitarbeiter bei Johnson Controls gewährleistet werden. Hierbei werden zum Einen Projektmanagementmethoden auf diese eigene Projektarbeit angewendet, zum Anderen findet eine Reflexion über den sinnvollen Einsatz und Schulung von Projektmanagementmethoden statt.

Hannover Fabrik e.V.

Hannover Fabrik möchte einen Leistungskatalog zur Vertriebsunterstützung aufbauen, in dem die Leistungen und Produkte aller Hannover Fabrik-Mitgliedsunternehmen verzeichnet sind. Es wir im ersten Schritt eine Erhebung mit Hilfe von Interviews und Erhebungsbögen bei den Mitgliedsunternehmen durchgeführt. Die daraus resultierenden Informationen werden in Zusammenhang gebracht, um die Struktur des Katalogs festzulegen. In Zusammenarbeit mit einer Agentur werden Inhalte und Gestaltung aufbereitet.

Hesch GmbH

Ziel des Übungsprojekts, das von der Hesch Schröder GmbH zur Verfügung gestellt wird, ist es, einen Leitfaden für die Markteinführung eines Produktes im Bereich Industrie-Automation zu entwickeln. Dieser soll anhand einer Marktanalyse und einer Dokumentation der hierfür angewandten Methoden erstellt werden.

Zentrale Fragen bei dieser Projektarbeit sind:

  • Was bewegt den Markt?
  • Welche Wettbewerbsvorteile hat mein Produkt?
  • Wie platziere ich mein Produkt erfolgreich auf dem Markt?