Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: ZQS/Schlüsselkompetenzen/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: ZQS/Schlüsselkompetenzen/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Project 48 – Wer hat die beste Lösung?

Projektarbeit "P48" (© DB Netze AG)

Praxiserfahrung im Unternehmen sammeln – kompakt in nur zwei Tagen: Beim Project 48 können Teams aus Studierenden aller Fachrichtungen der Leibniz Universität Hannover kreative Lösungen für ein Projekt der DB Netz AG finden – direkt vor Ort im Unternehmen in Hannover.

Die aktuelle Projektaufgabe dreht sich um die Qualität im Bahnbetrieb, konkret um die Optimierung des Busnotverkehrs im Störungsfall.

Ob Sie schon Vorkenntnisse aus dem Studium mitbringen oder sich einfach nur für ein spannendes Praxisprojekt bei einem großen Unternehmen interessieren – hier sind Sie richtig!

Wann und wo?

Mo/Di, 17./18. September 2018
jeweils 09.00 - 17.00 Uhr
DB Netz AG, Hannover



Wer hat die beste Lösung?

Ziele erarbeiten, gründlich analysieren und kreative Lösungen entwickeln, das ist in dieser Projektarbeit bei der DB Netz AG gefragt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten in Projektteams von 4 – 6 Personen an der Lösung des Projekts aus dem Bereich Qualität im Bahnbetrieb. Zwei Tage Zeit, um Praxiserfahrungen zu sammeln, mit einem Unternehmen in Kontakt zu treten, spannende Leute kennen zu lernen und Spaß an einer gemeinsamen Aufgabe zu haben.

Die Projektaufgabe und das Unternehmen

Das Unternehmen

Die DB Netz AG ist das Schieneninfrastrukturunternehmen der Deutschen Bahn AG. Mit rund 41.000 Mitarbeitern ist sie für das rund 33.300 Kilometer lange Streckennetz inklusive aller betriebsnotwendigen Anlagen verantwortlich. Pro Tag fahren auf der Infrastruktur der DB Netz AG im Schnitt 40.000 Züge. Zentrale Aufgabe ist es, den rund 420 Eisenbahnverkehrsunternehmen eine Infrastruktur in hoher Qualität und Verfügbarkeit diskriminierungsfrei zur Verfügung zu stellen und den Betrieb der Infrastruktur zu managen. Dazu gehören die Erstellung von Fahrplänen in enger Zusammenarbeit mit den Kunden, die Betriebsführung sowie das Baumanagement und die Instandhaltung.

Die Aufgabe: Qualität im Bahnbetrieb - Optimierung des Busnotverkehrs im Störungsfall

Am Geschäftssitz der DB Netz AG, Regionalbereich Nord, in Hannover befindet sich auch die Betriebszentrale. Während von hier aus der gesamte Zugbetrieb im Norden disponiert wird, ist die tatsächliche Betriebsdurchführung auf Stellwerke mit Bedienplätzen sowohl in der Betriebszentrale als auch in der Region vor Ort aufgeteilt.

Qualitätsmanagement im Bahnbetrieb heißt u. a. auch, möglichst schnell und zeitnah auf Störungen im Bahnbetrieb zu reagieren, um die Auswirkungen auf Kunden zu minimieren. Eine mögliche Variante ist im Fall einer Streckensperrung die schnelle Einführung eines Busnotverkehrs. Reisende werden dann zwischen den die Störung begrenzenden Bahnhöfen per Bus befördert. Die Federführung hierfür liegt bei dem betroffenen Eisenbahnverkehrsunternehmen und der DB Stationh&Service. Der Busnotverkehr stellt unter den Aspekten Zeit, Effizienz und Kosten immer wieder hohe Ansprüche und Herausforderungen an die Organisation und Durchführung.

Im "Project 48" arbeiten die Projektteams an der Optimierung der Maßnahme "Busnotverkehr im Störungsfall". Hierbei können Ansätze ganz kreativ aus unterschiedlichen Richtungen kommen: Prozessorganisation, wirtschaftliche Aspekte, technische Überlegungen aber auch Kommunikation und Kundenfreundlichlichkeit spielen hier eine Rolle. Für diese Aufgabe sind interdisziplinäre Teams gefragt und das "Project 48" spricht damit gezielt Studierende aller Fachrichtungen der Leibniz Universität an.

Zwei Tage Praxiserfahrung kompakt – der Ablauf

Tag 1

Mo, 17.09.2018
09.00 bis 17.00 Uhr

  • Begrüßung und Unternehmensvorstellung
  • Vortrag/ Workshop als Projektvorbereitung
  • Start der Projektbearbeitung in den Teams

 

Tag 2

Di, 18.09.2018
09.00 bis 17.00 Uhr

  • Fortsetzung der Projektbearbeitung
  • Präsentation der Projektergebnisse
  • Feedback durch die DB Netz AG und Auszeichnung der besten Ideen
  • Teilnahmebescheinigungen
  • Get-together und Ausklang

Wer hat die beste Lösung?

Ziele erarbeiten, gründlich analysieren und kreative Lösungen entwickeln, das ist in dieser Projektarbeit bei der DB Netz AG gefragt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten in Projektteams von 4 – 6 Personen an der Lösung des Projekts aus dem Bereich Qualität im Bahnbetrieb. Zwei Tage Zeit, um Praxiserfahrungen zu sammeln, mit einem Unternehmen in Kontakt zu treten, spannende Leute kennen zu lernen und Spaß an einer gemeinsamen Aufgabe zu haben.

Die Projektaufgabe und das Unternehmen

Das Unternehmen

Die DB Netz AG ist das Schieneninfrastrukturunternehmen der Deutschen Bahn AG. Mit rund 41.000 Mitarbeitern ist sie für das rund 33.300 Kilometer lange Streckennetz inklusive aller betriebsnotwendigen Anlagen verantwortlich. Pro Tag fahren auf der Infrastruktur der DB Netz AG im Schnitt 40.000 Züge. Zentrale Aufgabe ist es, den rund 420 Eisenbahnverkehrsunternehmen eine Infrastruktur in hoher Qualität und Verfügbarkeit diskriminierungsfrei zur Verfügung zu stellen und den Betrieb der Infrastruktur zu managen. Dazu gehören die Erstellung von Fahrplänen in enger Zusammenarbeit mit den Kunden, die Betriebsführung sowie das Baumanagement und die Instandhaltung.

Die Aufgabe: Qualität im Bahnbetrieb - Optimierung des Busnotverkehrs im Störungsfall

Am Geschäftssitz der DB Netz AG, Regionalbereich Nord, in Hannover befindet sich auch die Betriebszentrale. Während von hier aus der gesamte Zugbetrieb im Norden disponiert wird, ist die tatsächliche Betriebsdurchführung auf Stellwerke mit Bedienplätzen sowohl in der Betriebszentrale als auch in der Region vor Ort aufgeteilt.

Qualitätsmanagement im Bahnbetrieb heißt u. a. auch, möglichst schnell und zeitnah auf Störungen im Bahnbetrieb zu reagieren, um die Auswirkungen auf Kunden zu minimieren. Eine mögliche Variante ist im Fall einer Streckensperrung die schnelle Einführung eines Busnotverkehrs. Reisende werden dann zwischen den die Störung begrenzenden Bahnhöfen per Bus befördert. Die Federführung hierfür liegt bei dem betroffenen Eisenbahnverkehrsunternehmen und der DB Stationh&Service. Der Busnotverkehr stellt unter den Aspekten Zeit, Effizienz und Kosten immer wieder hohe Ansprüche und Herausforderungen an die Organisation und Durchführung.

Im "Project 48" arbeiten die Projektteams an der Optimierung der Maßnahme "Busnotverkehr im Störungsfall". Hierbei können Ansätze ganz kreativ aus unterschiedlichen Richtungen kommen: Prozessorganisation, wirtschaftliche Aspekte, technische Überlegungen aber auch Kommunikation und Kundenfreundlichlichkeit spielen hier eine Rolle. Für diese Aufgabe sind interdisziplinäre Teams gefragt und das "Project 48" spricht damit gezielt Studierende aller Fachrichtungen der Leibniz Universität an.

Zwei Tage Praxiserfahrung kompakt – der Ablauf

Tag 1

Mo, 17.09.2018
09.00 bis 17.00 Uhr

  • Begrüßung und Unternehmensvorstellung
  • Vortrag/ Workshop als Projektvorbereitung
  • Start der Projektbearbeitung in den Teams

 

Tag 2

Di, 18.09.2018
09.00 bis 17.00 Uhr

  • Fortsetzung der Projektbearbeitung
  • Präsentation der Projektergebnisse
  • Feedback durch die DB Netz AG und Auszeichnung der besten Ideen
  • Teilnahmebescheinigungen
  • Get-together und Ausklang



Ansprechperson Project 48

Peter Eichhorn, Dipl.-Sozialwiss.

Tel. +49 511.762 - 19478
E-Mail eichhornzqs.uni-hannover.de